four.in.one

EU-Datenschutz-Grundverordnung

Im Mai 2018 tritt die EU Datenschutz-Grundverordnung (GDPR – General Data Protection Regulation) in Kraft – wie wird sich dies auf Ihre Organisation auswirken?

Am 25. Mai 2018 treten europaweit mit der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) (und wahrscheinlich auch der E-Privacy-Verordnung, die derzeit allerdings erst im Entwurf mit Stand Januar 2017 vorliegt) wichtige, aber auch gravierende neue Datenschutzbestimmungen in Kraft. Diese Verordnungen sind ein Ansatz, u. a. auch Antworten auf rechtliche Fragen bzgl. Big Data zu geben. Eines der vordringlichsten Ziele bei der Erarbeitung der DS-GVO war eine Anpassung des europäischen Datenschutzrechts an die zunehmende Digitalisierung. In diesem Zusammenhang spielen datenbasierte Geschäftsmodelle und die Auswertung großer Datenmengen mit Big Data eine zentrale Rolle.

Für Unternehmen – vor allem die mit besonders sensiblen Infrastrukturen - gilt es nun, bis zum 25. Mai 2018 Konformität mit dem neuen Datenschutzrecht herzustellen. Dies bedeutet teilweise erheblichen Vorbereitungs- und Anpassungsaufwand, insbesondere auch beim Einsatz analytischer Verfahren wie Data Mining und Big Data sowie der Vorhaltung entsprechender Datensammlungen.

Es fällt vielen IT-Spezialisten sehr schwer, diese neue Verordnung einzuordnen, da man sich schnell in den zahlreichen Aspekten verliert, die solch einer multinationalen, themenübergreifenden und unterschiedlichste Firmen betreffenden Verordnung anhängen.

Für so gut wie alle Unternehmen ist die kommende EUDatenschutzgrundverordnung von Bedeutung. Hier werden komplett neue rechtliche Anforderungen an den Datenschutz gestellt. Durch die erhöhten Bußgelder von bis zu 20.000.000 Euro ist das Risiko hier für alle Unternehmen kaum zu ignorieren.

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Verordnung auf die Verwendung bezogener Daten in Ihrem Unternehmen. 

  • Wer ist von GDPR betroffen und welche Verpflichtungen resultieren daraus?
  • Wie setzen Sie eine konforme Verwendung von persönlichen Daten und eine beschränkte Nutzung der Daten nach dem Need-to-Know-Prinzip durch? 
  • Wie können Sie die Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung der Grundsätze des GDPR nachweisen?

 

Lernziele

Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar einen Überblick über die neuen Regelungen in der EU-DS-GVO und deren Umsetzung in der Praxis.

 

 

Seminarinhalt

  • Datenschutz-Grundverordnung - Regelungscharakter
  • Grundprinzipien des Datenschutzrechts - bisher bekannte Grundsätze bleiben erhalten
    • Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung
    • Datensparsamkeit
    • Zweckbindung 
    • Datensicherheit
    • Übermittlung in Drittstaaten
    • Betroffenenrechte
    • Unabhängige Aufsicht
    • Effektive Durchsetzung
      • Befugnisse der Aufsichtsbehörden
      • Sanktionen
  •  DSGVO - Was ist neu?
    • Marktortprinzip
    • Verfahrensvereinfachung und einheitliche Rechtsanwendung
      • One - Stop - Shop
      • Kohärenzverfahren
  • Technischer und organisatorischer Datenschutz
    • Privacy by Design - Privacy by Default
    • Auftragsdatenverarbeitung
    • Meldung von Datenschutzverletzungen
    • Datenschutz-Folgenabschätzung
    • Pflicht zur Bestellung eines behördlichen oder betrieblichen Datenschutzbeauftragten
    • Stärkung der Selbstregulierung durch Zertifizierung und Verhaltensregeln
  • Einzelne weitere Aspekte der DSGVO
    • Anwendungsbereich
    • Verarbeitung besonders sensibler Daten
    • Beschäftigtendatenschutz
    • Kirchen und Religionsgemeinschaften
    • Sonderregeln für wissenschaftliche Zwecke, öffentliche Archive und Statistik
    • Medienprivileg
    • Big Data
    • Big Data und die Grundsätze des Datenschutzes
    • Spezifische Regelungen für Big Data
    • Risikobewertung als Voraussetzung von Big Data

Seminardauer

1 Tag

Preis

500,00€